Schildkrötenlexikon alle Schildkrötenarten von A-Z

Home

Fachbücher

Zierschildkröte

Informationen zur Schildkrötenart

 Zierschildkröte (Chrysemys picta) Systematik:
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Schildkröten (Testudinata)
Unterordnung: Halsberger-Schildkröten (Cryptodira)
Familie: Neuwelt-Sumpfschildkröten (Emydidae)
Gattung: Zierschildkröten (Chrysemys)

Lateinischer Name:
Chrysemys picta

Beschreibung:

Allgemeines
Als einzige Art der Gattung der Zierschildkröten (Chrysemys) wird die Zierschildkröte häufig als Terrarientier gehalten. Die Zierschildkröten werden in vier Unterarten aufgeteilt - die Westliche Zierschildkröte (Chrysemys picta bellii), die Südliche Zierschildkröte (Chrysemys picta dorsalis), die Mittelländische Zierschildkröte (Chrysemys picta marginata) und die Östliche Zierschildkröte (Chrysemys picta picta).

Lebensraum
Zierschildkröten leben in Nordamerika an der Ostküste bis zur Westküste, wobei die Unterarten in verschiedenen Regionen wohnen. Verbreitungsgebiet der Östlichen Zierschildkröte ist der Südosten Kanadas über die Küsten des Atlantiks bis hin zum Osten Alabamas. Die Mittelländische Zierschildkröte kommt in vielen Gebieten Amerikas und Kanadas vor, wie beispielsweise Ontario, Alabama, Illinois, Kentucky, New Jersey, New York und Wisconsin. Das größte Verbreitungsgebiet beansprucht die Westliche Schildkröte. Sie lebt im Süden Kanadas über Missouri bis nach Nord-Oregon. Das Verbreitungsgebiet der Südlichen Zierschildkröte geht über Alabama, Georgia, Louisiana bis nach Tennessee und Texas sowie entlang des Mississippis und des Golfs von Mexiko.

Zierschildkröten leben vor allem in flachen und stillen bis langsam fließenden Gewässern. Dabei sollte der Grund überwiegend aus Schlamm bestehen. Da sie zusätzlich eine starke Vegetation bevorzugen, sind Zierschildkröten auch in Abwasser, Brackwasser und Teichen zu finden, idealerweise an Wasserstellen mit vielen Steinen, auf denen die Schildkröten ruhen und die Sonneneinstrahlung genießen.

Aussehen
Die Weibchen sind in der Regel größer als die Männchen. Je nach Unterart unterscheidet sich die Körpergröße der Zierschildkröten. Die kleinste Unterart ist die Südliche Zierschildkröte, sie wird zwischen 12 und 15 cm groß, wobei Männchen häufig nur 10 bis 11 cm erreichen. Die Östliche und die Milttelländische Zierschildkröte werden 14 bis 18 cm groß. Die größte Unterart ist die Westliche Zierschildkröte mit einer Größe von über 20 cm.

Die Südliche Zierschildkröte hat auf ihrem Rückenpanzer einen deutlichen gelb bis roten Streifen. Der Brustpanzer ist gelb und kann einen dunklen Fleck besitzen, wobei dieser Fleck im Alter verblasst. Der Rückenpanzer der Östlichen Zierschildkröte ist olivgrün bis braun, die Seiten sind rot und gelb. Der Bauchpanzer hingegen ist komplett gelb gefärbt, kann bei wenigen Exemplaren aber auch eine schwarze Zeichnung haben. Die Mittelländische Zierschildkröte ist kaum von der Westlichen Zierschildkröte zu unterscheiden. Anders als bei der Westlichen Zierschildkröte hat die Mittelländische Zierschildkröte nur in der Mitte des Brustpanzers eine Zeichnung besitzt, die Westliche Zierschildkröte besitzt eine Zeichnung über den gesamten Brustpanzer. Zusätzlich hat die Mittelländische Zierschildkröte rote Linien am Hals.

Lebensweise
Zierschildkröten sind Einzelgänger und verbringen ihre Zeit hauptsächlich mit der Nahrungssuche oder dem Sonnen auf den Steinen an der Wasseroberfläche.

Vor der Paarung findet ein Balztanz statt, wobei die Krallen der Vorderbeine "zittern". Häufig beißt das Männchen zu. Paarungsbereite Weibchen lassen sich dies dann in der Regel gefallen und flüchten nicht. Nach der Paarung werden die Eier in eine Art Grube abgelegt wo sie dann vorsichtig begraben werden. Das Weibchen kann dabei bis zu 5 Mal die 2 bis 14 Eier ablegen.

Die Östliche Zierschildkröte überwintert im Wasser und gräbt sich dazu tief in den Schlamm.

Nahrung
Zierschildkröten ernähren sich sowohl von Pflanzen als auch von tierischen Stoffen. Sie fressen Wasserpest, Wasserlinsen, Insekten, kleinere Fischarten, Muscheln und Schnecken

Werbung


andere Lexika
Affen
Vögel
Hunde
Schnecken

(c) 2006 by lexikon-schildkroeten.de Hinweise Nutzungsbedingungen Partner Impressum