Schildkrötenlexikon alle Schildkrötenarten von A-Z

Home

Fachbücher

Waldbachschildkröte

Informationen zur Schildkrötenart

Waldbachschildkröte (Glyptemys insculpta) Systematik:
Ordnung: Schildkröten (Testudinata)
Unterordnung: Halsberger-Schildkröten (Cryptodira)
Familie: Neuwelt-Sumpfschildkröten (Emydidae)
Unterfamilie: Emydinae
Gattung: Glyptemys
Art: Waldbachschildkröte

Lateinischer Name:
Glyptemys insculpta

Beschreibung:

Die Waldbachschildkröte gehört zu den Neuwelt-Sumpfschildkröten. Diese Schildkrötenart er reicht eine Länge von bis zu 23 cm. Die Männchen sind jedoch wesentlich kleiner als die Weibchen und werden nur maximal 13 cm lang. Der Panzer dieser Schildkrötenart ist flach und im hinteren Bereich breiter als vorne. Dadurch hat diese Schildkröte ein sehr robustes Aussehen. Die einzelnen Rücken Panzerschilde sind stark ausgeprägt und haben Wachstumsringe. Von der Färbung her kann der Rückenpanzer total unterschiedlich sein. Das Spektrum reicht von grünlich grau über hellbraun bis dunkelbraun. Nicht selten ist eine Strahlenzeichnung nur die schwarze Lage sein kann. Der Bauchpanzer ist gelb. Der Kopf ist grau bis schwarz, ihr Hals gelb bis braun. Die Männchen fallen dadurch auf, dass ihr wesentlich massiger ist als der der Weibchen.

Man findet jedenfalls nach Schildkröte in Nordamerika, vor allem in Kanada bis nach Virginia. In natürlicher Lebensraum besteht aus kleineren Seen, Flüssen, Bächen, Teichen und Sümpfen, welche sich in Laubwäldern oder Mischwäldern befinden. Daher hat sie auch den Namen Waldbachschildkröte. Ans Wasser ist sie nicht unbedingt gebunden. Sie hält sich auch sehr gerne an Land auf.

Diese Schildkrötenart ernährt sich von verschiedenen Dingen. Dazu gehören neben Pflanzen und Früchten auch Schnecken, Insekten und Regenwürmer. Auch von Aas ernährt sie sich. Zur Winterzeit hält sie sich in Erdlöchern, Laubhaufen oder Höhlen auf. Auch findet sie man dann im Uferschlamm der Gewässer. Während der Balzzeit reagieren die Männchen aggressiv aufeinander. Die Eiablage erfolgt bei den Weibchen zwischen Mai und Juni. Es werden meist zwischen vier und 12 Eier abgelegt.

Werbung


andere Lexika
Affen
Vögel
Hunde
Schnecken

(c) 2006 by lexikon-schildkroeten.de Hinweise Nutzungsbedingungen Partner Impressum