Schildkrötenlexikon alle Schildkrötenarten von A-Z

Home

Fachbücher

Vierzehenschildkröte

Informationen zur Schildkrötenart

Vierzehenschildkröte (Testudo horsfieldii) Systematik:
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Schildkröten (Testudinata)
Unterordnung: Halsberger-Schildkröten (Cryptodira)
Familie: Landschildkröten (Testudinidae)
Gattung: Paläarktische Landschildkröten (Testudo)

Lateinischer Name:
Testudo horsfieldii

Beschreibung:

Allgemeines
Die Vierzehenschildkröte heißt auch Steppenschildkröte oder Russische Landschildkröte. Die Erstbeschreibung fand 1844 statt. Mittlerweile wurden Schutzmaßnahmen erhoben, denn die Art ist inzwischen vom Aussterben bedroht.

Lebensraum
Die Verbreitungsgebiete sind Russland und Zentralasien. Die Vierzehenschildkröten leben hauptsächlich am Kaspischen Meer und sind in Kasachstan, Usbekistan, Tafschikistan und Turkmenistan verbreitet. Im Süden leben sie im Osten des Irans, im Norden Afghanistans, in Pakistan, im Westen Belutschistans und in China. Lebensraum bieten vor allem steinige und sandige Steppengebiete und Wüsten. Vierzehenschildkröten halten sich häufig in der Nähe von Wasser auf.

Aussehen
Männchen dieser Art werden um die 15 cm groß, Weibchen bis zu 25 cm. Das Gewicht beträgt etwa 1 bis 2 kg. Der Rückenpanzer ist rundlich und flacher als bei anderen Arten der Gattung Testudo. Der Panzer ist in der Färbung sehr variabel, so kann er beispielsweise olivfarben oder braun sein mit dunklen Punkten. Je nach Alter können die Panzer auch komplett schwarz oder dunkelbraun gefärbt sein. Die Haut hat eine gelbliche bis bräunliche Färbung, bei manchen Exemplaren kann sie leicht ins grünliche übergehen. Wie ihr Name verrät, hat die Vierzehenschildkröte, anders als andere Testudo-Arten, nur vier Zehen mit scharfen Krallen. Männchen besitzen an der Schwanzspitze eine Verhärtung aus Horn und haben einen konkav geformten Bauchpanzer. Der Schwanz ist zudem länger und dicker.

Lebensweise
Dank der Krallen kann die Vierzehenschildkröte hervorragend graben und schafft somit Gänge von bis zu vier Metern. Diese Gänge bieten Schutz vor Fressfeinden und Hitze oder Kälte. Im Winter ruhen die Vierzehenschildkröten etwa bis Ende März, also insgesamt bis zu 6 Monaten. Sind die Sommermonate zu heiß und ist zu wenig Nahrung vorhanden, kommt es auch zu einer Sommerruhe, wofür sich die Schildkröten zurückziehen.

Die Paarung erfolgt während des ganzen Jahres. Die Weibchen legen etwa einen Monat nach der Paarung zwischen 2 und 5 Eier ab.

Nahrung
Die Vierzehenschildkröte frisst vor allem Pflanzen, wie Löwenzahn, Klatschmohn, Brombeerblätter und Glockenblumen. Obst und Gemüse werden eher gemieden.

Werbung


andere Lexika
Affen
Vögel
Hunde
Schnecken

(c) 2006 by lexikon-schildkroeten.de Hinweise Nutzungsbedingungen Partner Impressum