Schildkrötenlexikon alle Schildkrötenarten von A-Z

Home

Fachbücher

Texas-Höckerschildkröte

Informationen zur Schildkrötenart

Texas-Höckerschildkröte (Graptemys versa) Systematik:
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Schildkröten (Testudinata)
Unterordnung: Halsberger-Schildkröten (Cryptodira)
Familie: Neuwelt-Sumpfschildkröten (Emydidae)
Gattung: Höckerschildkröten (Graptemys)

Lateinischer Name:
Graptemys versa

Beschreibung:

Allgemeines
Die Texas-Höckerschildkröte gehört zur Gattung der Höckerschildkröten und zur Familie der Neuwelt-Sumpfschildkröten. Diese Art ist durch Umweltverschmutzung und Zerstörung des Lebensraumes bedroht.

Lebensraum
Diese Art ist in Texas verbreitet. Dort kommt sie ausschließlich am Colorado River vor. Häufig halten sie sich in flachen Gewässern mit einer schwachen Strömung auf. Bevorzugt werden Orte mit einem reichen Pflanzenwachstum. Der Grund des Gewässers ist häufig aus Sand oder Lehm.

Aussehen
Die Texas-Höckerschildkröte ist mit 12,5 bis 20 cm die kleinste Höckerschildkröte. Die Männchen werden allerdings nur halb so groß wie die Weibchen, etwa 6,5 bis 10 cm. Der Rückenpanzer ist oliv gefärbt. Jede Platte auf dem Panzer hat orange bis gelbe Streifen. Der Rückenpanzer besitzt außerdem einen Kiel der dunkelgelb gefärbt ist. Bei jüngeren Exemplaren ist er deutlicher zu erkennen. Der Bauchpanzer besitzt am Rand dunkle Streifen, der Rest ist cremefarben. Der relativ schmale Kopf besitzt eine spitz zulaufende Schnauze. Der Körper ist mit einem Linienmuster in orange oder gelb verziert. Im Gegensatz zum Weibchen hat das Männchen einen längeren Schwanz. Weibchen haben einen breiteren Kopf als Männchen. Charakteristisch ist außerdem der Farbfleck hinter dem Auge.

Lebensweise
Texas-Höckerschildkröten leben überwiegend im Wasser. Häufig nehmen sie Sonnenbäder wobei sie sehr vorsichtig sind und bei kleinsten Anzeichen von Bedrohung wieder ins Wasser tauchen. Sie sind sehr gute Schwimmer.

Wahrscheinlich findet die Fortpflanzung im Frühjahr und im Herbst statt. Die Weibchen graben in Sandgebieten in der Nähe vom Wasser kleine Gruben für die Eiablage. Die Ablage besteht meist aus sechs Eiern. Nach 65 bis 85 Tagen schlüpfen die Jungtiere aus ihren Eiern.

Nahrung
Diese Art ernährt sich von Muscheln und verschiedenen Pflanzenarten.

Werbung


andere Lexika
Affen
Vögel
Hunde
Schnecken

(c) 2006 by lexikon-schildkroeten.de Hinweise Nutzungsbedingungen Partner Impressum