Schildkrötenlexikon alle Schildkrötenarten von A-Z

Home

Fachbücher

Pascagoula-Höckerschildkröte

Informationen zur Schildkrötenart

Pascagoula-Höckerschildkröte (Graptemys gibbonsi) Systematik:
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Schildkröten (Testudinata)
Unterordnung: Halsberger-Schildkröten (Cryptodira)
Familie: Neuwelt-Sumpfschildkröten (Emydidae)
Gattung: Höckerschildkröten (Graptemys)

Lateinischer Name:
Graptemys gibbonsi

Beschreibung:

Allgemeines
Äußerlich ähnelt diese Art der Escambla-Höckerschildkröte und der Schmuck-Höckerschildkröte. Im Englischen heißt diese Art Gibbons' Map Turtle.

Lebensraum
Die Pascagoula-Höckerschildkröte lebt in Mississippi und in Alabama. Hauptsächlich lebt diese Art am Pascagoula River. Aber auch am Leaf River und am Pearl River wurden Exemplare gesichtet. Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich bis zum Golf von Mexiko. Diese Art lebt in tiefen Gewässern mit einer starken Strömung. Der Boden sollte aus Sand und Kies bestehen. Außerdem sucht sich die Pascagoula-Höckerschildkröte gerne herausragende Äste und Steine für Sonnenbäder.

Aussehen
Weibchen dieser Art sind wesentlich größer als Männchen. Sie werden etwa 30 cm groß und sind somit doppelt so groß wie die Männchen. Außerdem haben sie einen größeren Kopf. Männchen besitzen, anders als andere Arten der Gattung Graptemys, keine langen Vorderkrallen. Der Rückenpanzer ist in die Höhe gewachsen und grün oder braun gefärbt. Entlang des Panzers sind schwarze horizontale Streifen abgebildet. Zusätzlich hat jedes Schild mittig einen breiten Streifen in gelber bis orangener Farbe. Der Bauchpanzer ist gelb gefärbt und besitzt am Rand schwarze Verzierungen. Auf dem Kopf besitzt die Pascagoula-Höckerschildkröte grüne Punkte hinter den Augen.

Lebensweise
Diese Art verbringt viel Zeit in der Sonne. Lauert Gefahr, lässt sich die Pascagoula-Höckerschildkröte einfach wieder ins Wasser fallen. Zu den natürlichen Feinden zählen unter anderem Waschbären und Fischreiher. Für Jungtiere sind außerdem Otter und Watvögel gefährlich.

Nahrung
Die kleinen Männchen fressen vor allem Insekten, die sich am oder im Wasser aufhalten. Da Weibchen größer sind und einen kräftigen Kiefer haben, bevorzugen sie eher Schnecken und Muscheln.

Werbung


andere Lexika
Affen
Vögel
Hunde
Schnecken

(c) 2006 by lexikon-schildkroeten.de Hinweise Nutzungsbedingungen Partner Impressum