Schildkrötenlexikon alle Schildkrötenarten von A-Z

Home

Fachbücher

Gewöhnliche Schmuckschildkröte

Informationen zur Schildkrötenart

Gewöhnliche Schmuckschildkröte (Pseudemys concinna) Systematik:
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Schildkröten (Testudinata)
Unterordnung: Halsberger-Schildkröten (Cryptodira)
Familie: Neuwelt-Sumpfschildkröten (Emydidae)
Gattung: Echte Schmuckschildkröten (Pseudemys)

Lateinischer Name:
Pseudemys concinna

Beschreibung:

Allgemeines
Die Gewöhnliche Schmuckschildkröte wird auch Hieroglyphen-Schmuckschildkröte genannt und gehört zur Gattung der Echten Schmuckschildkröten und zur Familie der Neuwelt-Sumpfschildkröten. Es sind drei Unterarten bekannt.

Lebensraum
Diese Art lebt im Osten und Südosten der Vereinigten Staaten von Amerika, vor allem in Ost-Texas und im Süden Illinois über Virginia bis Alabama. Die Art ist außerdem auch in Florida zu finden. Die Gewöhnliche Schmuckschildkröte lebt überwiegend in Flüssen. Manche Exemplare halten sich aber auch in Gräben, Teichen und Seen auf. Die Flüsse sollten eine schwache Strömung und eine hohe Pflanzenartenvielfalt haben. Die meisten Gewässer, in denen diese Art lebt haben einen steinigen Boden.

Aussehen
Die Körpergröße der Gewöhnlichen Schmuckschildkröten beträgt 30 bis 40 cm. Der Rückenpanzer ist abgeflacht und oliv bis braun gefärbt. Zusätzlich befinden sich auf dem Rückenpanzer helle Muster und ein Kiel in der Mitte. Der Bauchpanzer ist gelb bis orange gefärbt und besitzt am Rand schwarze große Flecken. Der Körper ist mit gelben Streifen überzogen. Am unteren Teil des Halses ist der Streifen besonders ausgeprägt. Männchen sind etwas kleiner als Weibchen und besitzen Vorderkrallen. Weibchen haben einen runderen Panzer als die Männchen.

Lebensweise
Häufig leben Gewöhnliche Schmuckschildkröten in Gruppen. Sie ruhen oft auf Plätzen aus Steinen und Baumstämmen um sich zu sonnen. Bei jedem Anzeichen von Gefahr lassen sie sich wieder ins Wasser fallen. Im nördlichen Teil der Verbreitungsgebiete überwintert diese Art. Dazu gräbt sie sich in schlammigen Böden der Gewässer ein.

Die Gewöhnlichen Schmuckschildkröten verlassen die Gewässer nur zur Eiablage. Die Paarungszeit findet im Frühjahr statt. Zwischen Mai und Juni graben Weibchen Nistgruben. Jedes Gelege umfasst 6 bis 17 Eier. Nach etwa 114 Tagen schlüpfen die Jungtiere. Häufig überwintern die Jungtiere noch in ihren Nistgruben, bevor sie im Frühling an die Oberfläche kommen.

Nahrung
Die Nahrung wird im Wasser aufgenommen. Überwiegend fressen Gewöhnliche Schmuckschildkröten Pflanzen, selten nehmen sie aber auch tierische Nahrung zu sich.

Werbung


andere Lexika
Affen
Vögel
Hunde
Schnecken

(c) 2006 by lexikon-schildkroeten.de Hinweise Nutzungsbedingungen Partner Impressum