Schildkrötenlexikon alle Schildkrötenarten von A-Z

Home

Fachbücher

Gelbrand-Gopherschildkröte

Informationen zur Schildkrötenart

Gelbrand-Gopherschildkröte (Gopherus flavomarginatus) Systematik:
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Schildkröten (Testudinata)
Unterordnung: Halsberger-Schildkröten (Cryptodira)
Familie: Landschildkröten (Testudinidae)
Gattung: Gopherschildkröten (Gopherus)

Lateinischer Name:
Gopherus flavomarginatus

Beschreibung:

Allgemeines
Die Gelbrand-Gopherschildkröte wird auch Mexikanische Gopherschildkröte genannt. Sie gilt als eine eher seltene Schildkröten-Art, die erst 1958 entdeckt wurde. Die Erstbeschreibung fand ein Jahr später statt. Um 1973 stand diese Art kurz vor dem Aussterben. Mittlerweile hat sich der Bestand aber wieder erholt. Trotzdem sind Gelbrand-Gopherschildkröten noch als gefährdet eingestuft.

Lebensraum
Das Verbreitungsgebiet ist ausschließlich die Chihuahua-Wüste in Mexiko. Es erstreckt sich über den Süwdesten Coahuilas, den Südosten Chihuahuas und dem Nordosten von Durango. Heutzutage lebt diese Art nur noch in einem kleinen Wüstengebiet, da sich der Klimawandel und die Lebensräume zu stark verändert haben. Um die Gelbrand-Gopherschildkröte zu erhalten wurden viele Individuen in die Vereinigten Staaten eingeführt.

Aussehen
Von den Gopherschlidkröten ist die Gelbrand-Gopherschildkröte die Größte. Sie wird bis zu 40 cm groß. Der abgeflachte Rückenpanzer wird nach hinten hin breiter und ist grüngelb bis gelbbraun gefärbt. In der Mitte besitzt der Rückenpanzer schwarze Muster. Die Schilde am Rand sind dagegen heller gefärbt. Die Männchen sind in der Regel kleiner als die Weibchen. Außerdem haben sie einen dickeren schwanz und einen nach innen gewölbten Bauchpanzer um das Besteigen des Weibchens bei der Paarung zu erleichtern. Die Form des Rückenpanzers unterscheidet sich von den anderen Gopherschildkröten-Arten.

Lebensweise
Gelbrand-Gopherschildkröten leben in großen Gruppen, bestehend aus etwa 100 Exemplaren. Sie sind dämmerungsaktiv. Die Geschlechtsreife erreichen sie erst nach ungefähr 14 Jahren. Gelbrand-Gopherschildkröten werden bis zu 100 Jahre alt. Um sich vor den hohen Temperaturen und den kalten Wintermonaten zu schützen, graben die Gelbrand-Gopherschildkröten große Höhlen von etwa 10 Metern Länge.

Zwischen April und August findet die Paarungszeit statt. Weibchen bauen in der Zeit auch ihre Nester zur Eiablage. Die Eier werden dann in etwa 20 cm tiefe Löcher abgelegt und anschließend wieder mit Erde begraben. Jedes Gelege umfasst fünf bis sechs Eier. Weibchen können pro Jahr drei Mal Eier ablegen. Ein Großteil der Eier wird jedoch von Fressfeinden zerstört.

Nahrung
Gelbrand-Gopherschildkröten ernähren sich von verschiedenen Pflanzenarten. Überwiegend fressen sie verschiedene Gräser.

Werbung


andere Lexika
Affen
Vögel
Hunde
Schnecken

(c) 2006 by lexikon-schildkroeten.de Hinweise Nutzungsbedingungen Partner Impressum